Fundraisingtag Berlin-Brandenburg am 29. September 2016

Programminhalte

Klemens Karkow

Seminar 1
Auf die Plätze fertig los! – Fundraising für kleine und mittlere Vereine

Klemens Karkow

Wie gewinne und binde ich Spender und Mitglieder für meinen Verein? Wie begeistere ich für mein Projekt? Welche Datenbank hilft mir, die Verwaltung der Unterstützer und die Kommunikation mit ihnen möglichst persönlich, zuverlässig und mit wenig Aufwand durchzuführen, so dass auch in einem ehrenamtlich geführten Verein genügend Zeit für die eigentlichen Vereinsaufgaben bleibt?
Im Fundraising gibt es kein Patentrezept und jeder Verein muss seine eigenen Wege zum Erfolg finden. Anhand von praktischen Beispielen vermittelt dieser Workshop viele Ideen und hilft, erfolgreiche Strategien für den eigenen Verein zu entwickeln und den ein oder anderen Stolperstein zu erkennen.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Einsteiger, Grundlagen, Datenbank

Plätze:      ausreichend freie Plätze

präsentiert von:

Thomas Martens

Seminar 2
Spendermobilisierung – Praxistipps, um aus Fremden Freunde zu machen

Thomas Martens

In diesem Seminar geht es um das Fundraising der Zukunft. Wie kann es sein, dass Spenderzahlen stagnieren, die Anzahl der gemeinnützigen Organisationen aber steigt. Der Spendermarkt wird zunehmend härter umkämpft. Doch eigentlich müsste doch genug für alle da sein, und auch Menschen, die bisher noch nicht gespendet haben könnten motiviert werden, ihre Aufmerksamkeit auf gemeinnützige Organisationen und deren Projekte zu lenken.
Letztendlich geht es um folgende Fragen: Wie kann ich Projekte langfristig anlegen, (neue) Spender gewinnen und binden, Communities bilden und pflegen und aus Fremden Freunde machen?

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Neuspendergewinnung, Mobilisierung, Community

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Ronald Menzel-Nazarov

Seminar 3
Unternehmenskooperationen – Die Königsdisziplin im Fundraising

Ronald Menzel-Nazarov

Unternehmen stellen, trotz des gewünschten sozialen Engagements, eine schwierig zu erreichende Zielgruppe dar und NPOs sind häufig nicht in der Lage, diese Hürde zu überspringen.
Der Workshop stellt kritisch die Frage inwieweit Unternehmenskooperationen einen Markt darstellen? Wie kann ein Nutzenversprechen für potentielle Unternehmenspartner entwickelt werden? Welche Instrumente können zum Einsatz kommen? Was ist in der operativen Umsetzung und steuerlich zu beachten? Die Veranstaltung ist methodisch eine Mischung aus Vortrag, Gruppenarbeit und kollegialer Diskussion. Eingeladen sind Fundraiserinnen und Fundraiser, die Unternehmen als Partner akquirieren wollen oder auch schon gefunden haben und Unternehmer, die Non-Profit-Partner suchen.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Kampagne, Planung, Fundraising-Methoden

Plätze:      ausreichend freie Plätze

präsentiert von:   

Tom Neukirchen, Thomas Walther

Seminar 4
Spender besser verstehen. Durch Befragungen und acht andere Tipps zu mehr Spenden.

Tom Neukirchen
Thomas Walther

Spender und ihre Wünsche sind nicht unergründlich. Unergründlich ist eher, dass viele Fundraiser nur wenig tun, ihre „Kunden“ besser kennenzulernen. Der Referent präsentiert dafür bewährte, simple Werkzeuge, von denen die meisten ohne hohe Kosten oder Vorwissen für viele NGOs nutzbar sind. Wer mehr Spenden einnehmen möchte, muss mehr über seine Spenderinnen und Spender erfahren. Tom Neukirchen weiß aus Erfahrung, wie es geht. Er arbeitet für große, mittlere und kleinere Kunden aus dem Non-Profit-Bereich. Die Grundlagen einer Befragung werden dialogisch mit den Teilnehmern erarbeitet. Anonymisierte Beispiele und Ergebnisse machen das Thema anschaulich, um selbst eine Befragung umzusetzen. Außerdem gibt es noch acht praktische Tipps, wie Sie die Spenderorientierung steigern können. Der Co-Referent Thomas Walther von ANT schildert, wie der Follow-Up einer Befragung erfolgreich gemeistert wird. Denn Wissen ist wertlos, wenn es nicht angewandt wird. Und Befragungsergebnisse sind nutzlos, wenn Sie nicht gespeichert werden und selektierbar sind. Thomas Walther zeigt, worauf es ankommt und welche Chancen sich aus einer professionellen Datenintegration ergeben.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Methoden, Spenderbefragung, Datenbank

Plätze:      ausreichend freie Plätze

präsentiert von:   

Seminar 5
„Gute Gespräche“ – Vorbereitung und Führung erfolgreicher Großspendergespräche

Sascha Stolzenburg

Großspenden zu akquirieren und Spender nachhaltig zu betreuen ist reine Beziehungsarbeit. Wie in jeder funktionierenden Beziehung kommt es darauf an, den Partner zu gewinnen, zu begeistern, ihn einzubinden, Bedürfnisse zu teilen und sich regelmäßig auszutauschen. Hier werden in Organisationen nach dem Motto „Akquirieren und wegrennen“ häufig grobe Fehler gemacht. Oft sind diese Fehler der Struktur und den Abläufen der Organisation geschuldet, nicht selten aber auch der Haltung der Fundraisers. In diesem Seminar soll aufgezeigt werden, wie Partner auf Grundlage von Beziehungsarbeit und persönlicher Betreuung gewonnen und dauerhaft gebunden werden können. Der Referent bringt hier zahlreiche greifbare Beispiele aus langjähriger Praxiserfahrung im Großspenderbereich mit ein.

Schlagwörter: Gesprächsführung, Vorbereitung, Praxis

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Bettina Charlotte Hoffmann

Seminar 6
Danken mit System – Vom Dank zum Dauerspender

Bettina Charlotte Hoffmann

Der Dank ist eines der wichtigsten Instrumente der Spenderbindung. Er zeigt Wertschätzung und führt – gut gestaltet – zu weiteren Spenden und sogar Dauerspenden. In diesem Workshop lernen Sie, wie Sie eine Danksystematik erstellen, durch die Sie Ihren Spendern individuell danken und sie zur weiteren Unterstützung motivieren. Die Dozentin gibt theoretischen Input und erzählt aus ihrer Praxis als Referentin für Spenderbindung bei Brot für die Welt. Gleichzeitig arbeitet sie interaktiv mit Ihnen die Elemente eines guten Dankes heraus, die Sie gleich für Ihre eigene Organisation umsetzen können.

Schlagwörter: Bedankung, regelmäßige Spenden, Methoden

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Eva Hieninger

Seminar 7
Echter Plan für Social-Media und E-Mail-Kommunikation

Eva Hieninger

Hat Ihre Organisation eine Facebook-Fanpage, Twitter und einen Newsletter? Probieren Sie sich vielleicht sogar in Instagram, Whatsapp oder Snapchat? Haben Sie einen Plan für Ihre Kanäle oder suchen Sie regelmäßig panisch nach Inhalten? Im Seminar hören Sie, welche Social-Media-Management- und E-Mail-Marketing-Tools es gibt und für was diese gut sind. Sie hören, wie Sie stressfrei Content für Ihre Kanäle generieren können. Außerdem erfahren Sie, wie man Redaktionspläne für die Kanäle entwickelt und die Kollegen dabei einbindet. Anhand von praktischen Übungen wird das Gelernte vertieft.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Kommunikation, Online, Kampagne

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Guido Görges, Holger Menze

Seminar 8
Verliebt, verlobt, verheiratet - vom Interessenten zum (Dauer)spender

Guido Görge
Holger Menze

Interessant, Interessent, Neuspender: Amnesty International ist bekannt für Kampagnen und Online-Petitionen zur Wahrung der Menschenrechte. Doch wie lassen sich die so gefundenen Interessenten bewegen, Amnesty International nicht nur ideell, sondern auch finanziell zu unterstützen?
Guido Görge, zuständig für F2F- und Telefonkampagnen im Team Fundraising von Amnesty International und Holger Menze, Geschäftsführer der FRC Spenden Manufaktur GmbH und Vorsitzender des QTFR erläutern anhand von Praxisbeispielen, wie sich Interesse durch ein gutes Gespräch am Telefon in Verbundenheit und bare Münze verwandeln lässt.

Schlagwörter: Lead Management, Strategie, Telefonfundraising

Plätze:      ausreichend freie Plätze

präsentiert von:   

Stephan Popp

Seminar 9
Crowdfunding – von den ersten Schritten bis zur Kampagne

Stephan Popp

Crowdfunding: Viele Menschen investieren in eine Idee und machen sie so real. Ein Traum für jeden Fundraiser. Doch was steckt dahinter, was ist zu beachten? In diesem Seminar erfahren Sie alles rund um das Thema reward-based Crowdfunding. Von der Entstehungsgeschichte bis hin zur Planung und Durchführung vermittelt Ihnen dieser Workshop das notwendig Wissen, ein eigenes Crowdfunding zu initiieren und erfolgreich zu gestalten. Sie haben eine Idee? Hier sind Sie richtig.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Crowdfunding, Kampagne, Praxis

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Thomas Stolze, Jörn Föhlau

Seminar 10
Spenden über die Website? Die häufigsten Irrtümer im Online-Fundraising

Thomas Stolze
Jörn Föhlau

Immer mehr Organisationen sammeln erfolgreich online Spenden. Nur bei Ihnen will das Ganze nicht so wirklich fruchten? Thomas Stolze und Jörn Föhlau zeigen Ihnen praxisnah an zahlreichen Beispielen manchmal provakant, manchmal mit einem Grinsen, wo die typischen Fehler im Online-Fundraising liegen und geben Tipps, wie Sie diese vermeiden können. Diskutieren Sie mit uns über den richtigen Formularaufbau, über die Bedeutung einer Konversionsrate, die nötige Ästhetik und den richtigen Paymentmix.
Sie glauben, Online Fundraising betrifft Sie noch nicht, da Ihre Spender „noch nicht so weit sind“? Die Referenten wollen Sie bekehren und mit Ihnen das „Henne/Ei Problem“ diskutieren. In wenigen Jahren werden die großen Spendenumsätze nur bei Organisationen getätigt werden, die ihr Online Fundraising beherrschen. Der Workshop wird Ihnen zeigen, ob Sie für diese Zukunft bereit sind.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Online Strategie, Zahlungstools, Spendenformulare

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Andrea Spennes-Kleutges

Seminar 11
Stiftungen als Förderpartner gewinnen
Nützliches zum erfolgreichen Stiftungsmittelantrag

Andrea Spennes-Kleutges

Stiftungsfundraising ist sowohl für etablierte NPOs als auch für Organisationen, die ihr Fundraising erst aufbauen, ein lohnenswertes Instrument. Doch wie findet man die passende Stiftung für das Projekt? Wie organisiert man Akquise, Abwicklung und Beziehungspflege erfolgreich, effizient und dauerhaft?
Das Seminar bietet einen Überblick über die Stiftungslandschaft und beschreibt praxisnah die einzelnen Schritte des Stiftungsfundraisings.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Praxisbeispiele, Anträge stellen, Stiftungen

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Henrik Flor

Impulsvortrag
Seid so frei! Neue Spielräume in der Zivilgesellschaft nutzen

Henrik Flor

Zivilgesellschaft ist plural, heterogen, unabhängig – das zumindest halten wir uns immer wieder zugute. Auf der anderen Seite der Medaille sehen wir zerfaserte Projektlandschaften, kaum durchschaubare Parallelstrukturen, mangelndes Wissensmanagement und eher zufällige Kooperationen.
Der Gegenentwurf: Digitale Räume zum Kooperieren und Netzwerken, systematischen voneinander lernen und eine neue Transparenz, die auch beim Fundraisen hilft. Das Programm openTransfer hat schon mal angefangen. Auf Barcamps, Multiautorenblogs, Workshops, in Webinaren und bei Coachings kommen Praktikerinnen und Praktiker zusammen, lernen voneinander und entwickeln neue Projekte.
Henrik Flor zeigt an Beispielen aus der Praxis, wie openTransfer bei der Verbreitung von Projekten und Ideen hilft. Zusammen mit einem Projekt aus der openTransfer-Community stellt er die Vision und die agile Umsetzung vor.

Karl Heinrich Hoogeveen, Alexander Klomparend

Schlussvortrag
Schätze erkennen und heben – Großspender-Potenziale in der eigenen Datenbank

Karl Heinrich Hoogeveen, Alexander Klomparend

Großspenden-Fundraising ist ein Schlagwort der letzten Jahre. Viele Organisationen haben bereits große Datenbanken und Informationen über ihre Spender gesammelt. Ein spannendes Reservoir für eine Großspenderanalyse. Die beiden Referenten befassen sich schon seit Jahren mit dem Direktmarketing in vermögenden Zielgruppen und werden in diesem Vortrag darlegen, wie aus einem Datensatz möglicherweise eine spannende Großspendenbeziehung erwächst.