Fundraisingtag München

Das waren die Programminhalte 2016

Dr. Maren Urner

Mittagsvortrag

„Zeigen was geht: Crowdfunding für konstruktiven Journalismus bei Perspective Daily“

Dr. Maren Urner

Bad news is good news. Dieser Medienlogik wollen Dr. Maren Urner und Ihre Mitstreiter etwas entgegensetzen - den Konstruktiven Journalismus. Sie wollen nicht nur über Probleme berichten, sondern auch Lösungen diskutieren. Um das zu schaffen, braucht es aber erstmal 12.000 Unterstützer für ihr neues Online-Medium Perspective Daily , das sie per Crowdfunding schaffen wollen. Im Vortrag berichtet Sie über Ihre Erfahrungen mit Crowdfunding und wie ein neuer Jounalismus auch Non-Profit-Organisationen beflügeln könnte.

www.perspective-daily.de

Kai Dörfner

1 Eine Erbschaft wäre schön! Mit der richtigen Strategie Erfolge erzielen

Kai Dörfner

Ist Erbschafts-Marketing etwas für meine Organisation? Welche Voraussetzungen brauchen wir dafür? Wie schnell „klappt“ es mit den Vermächtnissen? In diesem Vortrag mit interaktiven Elementen bekommen Sie eine solide Grundlage über dieses spannende Aufgabengebiet. Themen sind die Werbung für Testamente, die institutionellen und personellen Voraussetzungen, Gespräche mit Nachlass-Interessenten und – am Rande – die Abwicklung von Nachlässen. Wir sprechen über die Motive von Erblassern, Ihre Erfahrungen mit Testamenten und wie Sie Erbschafts-Marketing in Ihren Fundraising-Mix integrieren können.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Plätze:      ausgebucht

Andreas J. Cueni

2 Schweizer Stiftungen als Chance für das Fundraising deutscher Organisationen

Andreas J. Cueni

Förderstiftungen sind Vermögen, deren Ertrag gemeinnützigen Zwecken dienen soll. Die Schweiz als Land von Vermögensverwaltern aller Größenordnungen zieht Stifterinnen und Stifter aus ganz Europa und darüber hinaus an. Eine sich entwickelnde Branche von spezialisierten Beratenden aus Recht, Finanz und Philanthropie fördert diese Entwicklung. Unter den rund 13.000 Schweizer Stiftungen legen immer noch viele Wert auf Diskretion und Eigenständigkeit, was den kompetenten Umgang von Spendenorganisationen mit ihnen herausforderungsreich gestaltet, trotz Transparenz-Initiativen und Zusammenschlüssen von Verbänden. Der Workshop gibt Einblick ins Funktionieren des Schweizer Stiftungswesens, stellt Anlaufstellen vor und das dazu erfolgversprechende Fundraising.

Plätze:      nur noch wenige freie Plätze

Dr. Stefan Fritz, Thomas Schiffelmann

3 Eine Welt ohne Zinsen? – Stiftungen im Fundraising – Potentiale und Perspektiven

Dr. Stefan Fritz, Thomas Schiffelmann

Zinskrise und Nachwuchssorgen setzen Stiftungen zu. Auch die Zahl der Neugründungen geht scheinbar zurück. Was bedeutet das für den Fundraising-Markt? Wie stellt man sich für die Zusammenarbeit mit Stiftungen optimal auf? Wann lohnt sich heute noch die Neugründung für Fundraisingzwecke? Das Seminar gibt Ein- und Überblick zu den aktuellen Themen der schwer zugänglichen Stiftungswelt. Er richtet sich an Fundraiser, die mit Stiftungen als Geldgeber zu tun haben (möchten) oder selbst über die Errichtung einer Stiftung nachdenken.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Plätze:      nur noch wenige freie Plätze

Felizitas Dunekamp

4 Unternehmenskooperationen – Die Königsdisziplin im Fundraising

Felizitas Dunekamp

Non-Profit-Organisationen sind zunehmend auf die Erweiterung ihrer Fundraisinginstrumente und ihrer Zielgruppen angewiesen, um genügend Gelder für ihre Arbeit zu gewinnen. Unternehmen stellen, trotz des gewünschten sozialen Engagements, eine schwierig zu erreichende Zielgruppe dar und NPOs sind häufig nicht in der Lage, diese Hürde zu überspringen. In dem Seminar beschäftigt sich die Referentin zuerst damit, welche institutionelle Bereitschaft eine NPO für das Thema mitbringen muss. Anschließend erläutert sie die Grundlagen für eine Unternehmensansprache, die verschiedenen Kooperationsmöglichkeiten und die Vorgehensweise, aber auch die Grenzen bei Unternehmenskooperationen.

Plätze:      ausgebucht

Alf Pille, Eva Fuchs-Mischkulnig

5 Aus Vögelzählern werden Spender – Das Telefongespräch als Erfolgsgarant einer Kampagne

Alf Pille, Eva Fuchs-Mischkulnig

Was macht Telefon-Fundraising erfolgreich? Und was hat eine Stunde Vögel zählen mit Fundraising zu tun? Die Teilnehmenden des Workshops werden gemeinsam mit den Referenten die Erfolgsfaktoren von Telefon-Fundraising-Aktionen erarbeiten. Als Praxisbeispiel kann die Stunde der Wintervögel dienen: Die größte Bürgerforscher-Aktion (Citizen Science) Deutschlands wird in Bayern vom LBV durchgeführt mit jährlich 30.000 Naturfreunden. Sie liefert gute wissenschaftliche Daten, große Aufmerksamkeit in der Presse – und neue Adressen von Menschen mit einer hohen Themenaffinität. Sie ist eine Steilvorlage für jeden Fundraiser. Zusammen mit TeleDIALOG werden die Teilnehmenden gezielt angerufen und auf Unterstützung angesprochen. Die Ergebnisse sind beeindruckend.

Plätze:      nur noch wenige freie Plätze

Christian Bäcker

6 „Gute Gespräche“ – Vorbereitung und Führung erfolgreicher Spendergespräche

Christian Bäcker

Sie haben das Interesse des Spenders bereits geweckt und konnten ein Treffen vereinbaren. Jetzt haben Sie die eine Chance den Spender dazu zu bringen, IHR Spender zu werden. Wie gehen Sie das an? Sie haben einen Spender, den Sie gern upgraden möchten, um ihn noch stärker an Ihre Organisation zu binden. Was werden Sie ihm vorschlagen? Der Referent berichtet hierzu aus der Praxis, gibt Ihnen nützliche Tipps zur Vorbereitung des Gespräches und zeigt Ihnen wie Sie den Spender überzeugen können. Er geht dabei auf die verschiedenen Phasen des Spendergespräches ein und stellt einen Leitfaden vor, der Ihnen für künftige Gespräche Orientierung und wertvolle Ideen zur Gewinnung des Spenders für Ihre Sachen geben soll.

Plätze:      ausgebucht

7 Regentanz 2.0 – Wo bleibt der Online Spenden Regen?

Nicolas Reis

Sie haben es geschafft: Ihre Organisation will endlich auch ins Online-Spenden einsteigen oder Sie sind sogar schon seit einiger Zeit mit einem Online-Spendenformular live, aber so richtig will das Ganze nicht in Schwung kommen? Wars das schon mit der schönen, neuen Online-Welt?
Lernen Sie anhand vieler Praxisbeispiele, welche typischen Fallen Sie am Anfang umgehen können, damit Sie sicher stellen, dass Online-Fundraising auch bei Ihnen auf die Überholspur kommt und zu einem der lukrativsten und zukunftsfähigsten Fundraisingkanäle Ihrer Organisation wird!

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Plätze:      ausgebucht

Alexander Gregory

8 Regionales und lokales Fundraising – Warum kleine Organisationen oft im Vorteil sind

Alexander Gregory

Fundraising bedeutet Investitionen. Ein Punkt, der viele kleine Organisationen schon abschreckt. Dabei bedeuten Investitionen nicht nur Geld, sondern auch Zeit, ehrenamtliche Hilfe und lokale Fördermöglichkeiten. Diese Ressourcen zu finden, zu bewerten und realistisch einzuschätzen, ist ein Ziel des Workshops. Denn im lokalen Fundraising, wie es solche Organisationen praktizieren, liegt oft ein enormes Potenzial. Dieses Seminar zeigt die Perspektive von Spendern, Sponsoren, Investoren und Förderern im regionalen Kontext auf. Der erfahrene Referent aus München vergleicht dabei auch die Finanzierungsbausteine Spenden, Antragsmittel, Sponsoringbeiträge, eigenwirtschaftliche Aktivitäten sowie Investitionsmittel und gibt Tipps für den richtigen Mix und ein effektives Kommunikationskonzept. Kurzum der perfekte Start für Einsteiger und für Fundraiserinnen und Fundraiser mit ersten Erfahrungen im regionalen Fundraising.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Plätze:      ausgebucht

Luzia Wibiral

9 Emotionen, Fakten und was noch? Einflussfaktoren für den Erfolg eines Mailings

Luzia Wibiral

Viel ist schon über den Spendenbrief geschrieben worden. Einige prophezeien sogar sein Ende. Dabei ist er immer noch ein effektives und persönliches Instrument der Spendenansprache. Doch welches Mailing spricht mich am stärksten an? Was bewirken Kostenbeispiele und wo wirkt meine Spende am sinnvollsten? Diesen und weiteren erfolgskritischen Fragen geht die Referentin in ihrem Seminar anhand von konkreten Mailing-Beispielen nach und ermittelt gemeinsam mit den Teilnehmern einen „Spendensieger“.

Plätze:      ausgebucht


Foto: Foto Schuster/1150 Wien

Renata Kavelj

10 Wir schaffen das – Fördermittel für Flüchtlingsarbeit und Integration

Renata Kavelj

Fördermöglichkeiten für die Flüchtlingsarbeit und für Integrationsprojekte gibt es auf gesamteuropäischer und nationaler Ebene. Neben EU- und Bundesprogrammen unterstützen eine Vielzahl an Länderprogrammen sowie Stiftungen und Soziallotterien diese Arbeit.
Sie bekommen in dem Seminar einen Einblick in die Förderlandschaft, Informationen aus der Praxis sowie Tipps zur Recherche nach Förderprogrammen und Ansprechpersonen. Zur besseren Veranschaulichung werden Förderprogramme anhand von Projektbeispielen nähergebracht. Der Fokus liegt dabei auf folgenden Themen: Migrations- und Integrationsarbeit, Bildungs- und Qualifizierungsprojekte, Ehrenamt und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie die Zusammenarbeit auf europäischer und regionaler Ebene.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Plätze:      nur noch wenige freie Plätze

Udo Schnieders

11 Gelungene Beziehungen. Wie Sie Spender zu Freunden machen

Udo Schnieders

Der langfristig denkende Fundraiser weiß: Nicht die erste Spende ist wichtig, sondern die zweite. Der Referent kennt das aus seiner Praxis für das Bistum Freiburg genau. Nicht umsonst heißt es, dass der Dankbrief wertvoller ist als der Spendenbrief. Beziehungspflege, Danksystematik, Erlebnisse – all dies sind Stichworte, worum es in diesem Seminar gehen wird. An praktischen Beispielen erläutert er, welche Strategien für die Spenderbindung verfolgt werden können. Dabei ist es entscheidend, welche Wertschätzung wir unseren Spendern entgegenbringen. Eine differenzierte und zielgruppengenaue Ansprache von Erstspendern, reglmäßigen Spendern und Großsspendern ist dafür unabdingbar, denn nur so werden sie zu Freunden – entlang der Beziehungspyramide.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Plätze:      ausgebucht


präsentiert von      
Rudolf Müller

12 Datenschutz und Datensicherheit. Was ist eigentlich erlaubt, was notwendig?

Rudolf Müller

Wie ein Damoklesschwert hängt das Thema Datenschutz und Datensicherheit über jedem Fundraiser und wer das noch nicht bemerkt hat, für den ist dieses Seminar ein sehr guter, verständlicher Einstieg. Der IT-Sicherheitsexperte erörtert anhand praktischer Anwendungen, wo die Fallstricke liegen, welchen Gefahren Spenderdaten heute ausgesetzt sind und gibt einen Einstieg in das Datenschutzrecht. Er zeigt auf, wie Daten eigentlich gesammelt, gespeichert und verarbeitet werden dürfen und was dabei zu beachten ist. Außerdem bietet das Seminar konkrete Lösungsmöglichkeiten und auch genügend Zeit für eine intensive Diskussion alltäglicher Fragen und Sachverhalte rund um das Thema Datenschutz in Non-Profit-Organisationen.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Plätze:      nur noch wenige freie Plätze

Diana Ochs

Schlussvortrag

Vom Akkuschrauber bis Zahnpasta – Sachspendenbezug so einfach wie online einkaufen

Diana Ochs

Sachspendenakquise ist für soziale Einrichtungen oft zu aufwändig, Logistik und Lagerhaltung sind kompliziert. Innatura bietet eine einfache Lösung, bildet die Brücke zwischen spendenwilligen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen mit hohem Bedarf an günstigen Sachmitteln: Über eine Online-Plattform vermittelt innatura über 1000 verschiedene fabrikneue Produkte für die Ausstattung und den täglichen Bedarf sozialer Einrichtungen oder zur Weitergabe an Hilfsbedürftige in bedarfsgerechten Mengen. Diana Ochs stellt vor, wie Ihre soziale Einrichtung ganz konkret von innatura profitieren und durch die Zusammenarbeit Gelder einsparen kann.

www.innatura.org