Fundraisingtag NRW, Gelsenkirchen

Programm

Andreas Schiemenz, Jörg Schumacher

Impulsvortrag
Was Spender von Ihnen wirklich erwarten. Die vier Schlüssel zum Fundraisingerfolg

Andreas Schiemenz, Jörg Schumacher

Was brauchen Spender, um aus einem Nein ein Ja zu machen? Der Unterschied liegt in den vier Schlüsseln zum Erfolg: die richtige Positionierung, die zielgerichtete Ansprache, eine gute Strategie und die beste Geschichte. Aber wie macht man das? Und was erwartet der Spender wirklich? Aus der Praxis für die Praxis – das zeigen der Kommunikationsexperte Jörg Schumacher und der Fundraisingstratege Andreas Schiemenz in Ihrer Keynote auf.

Mittagsvortrag
Mit guten Fotos zu guten Spenden

Maik Meid

Kaum ein Besucher liest noch ausführliche Texte auf Websites. Der erste Eindruck von einer Organisation entsteht durch sympathische Bildsprache und ansprechende Fotos. Was machen gute Fotos aus? Welche Situationen sind im Fundraising-Alltag zu meistern und wann sollten Sie genauer hinschauen und nicht einfach nur knipsen? Wie wirken Fotos? Und vor allem, wie funktioniert das auch ohne großes Budget? In 30 Minuten erhalten Sie einen neuen Blick auf Ihre Fotos.

Kai Dörfner

Seminar 1
Fundraising beginnt mit der zweiten Spende! Beziehungspflege lohnt sich.

Kai Dörfner

Der Unterschied zwischen Fundraising und normaler Spendenwerbung liegt in der Beziehungspflege. Dank, Kommunikation und Wertschätzung sind die Basis für das „Beziehungs-Fundraising“. Das ist nicht nur ein Etikett, sondern lohnt sich finanziell außerordentlich. Der Referent beschreibt Beispiele aus 15 Jahren praktischer Erfahrung, um aus einer Erstspende eine langjährige Spenderbeziehung zu machen. Praktische Tipps runden das Seminar ab.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Spenderbindung, Dank, Beispiele

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Tom Neukirchen, Thomas Walther

Seminar 2
Pleiten, Pech und Pannen. Was Spender so alles erleben müssen.

Tom Neukirchen, Thomas Walther

Erfolge sind häufig einzigartig, Fehler nicht! Sie werden von vielen immer wieder begangen. Sie lernen also mehr aus worst case denn aus best case practice.
Daher präsentieren wir Ihnen zehn schlimme Fehler im Fundraising, natürlich anonymisiert, die auch Ihnen unterlaufen können. Ohne Schadenfreude betreiben wir dabei Ursachenforschung.
So viel vorab: Irren ist zwar menschlich, aber hinter den Irrenden steckt häufig eine irre schlechte Datenbank-Software (CRM). Oder schlecht definierte Prozesse ...

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Fehleranalyse, Datenbank, Spendenverwaltung

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Michaela Winkler

Seminar 3
Schon zu Lebzeiten Freude erleben – Erbschaftsfundraising durch die Geber-Brille betrachtet

Michaela Winkler

Gemeinnützige Organisationen verknüpfen mit der aktuellen Vererbungswelle neue Finanzierungshoffnungen. Gleichzeitig wünschen sich zum gemeinnützigen Vererben bereite „Geber“ mehr Beratungsservice bei den Empfänger-Organisationen.
Sind Organisation auf das Gespräch mit interessierten Erblassern und deren Anliegen ausreichend vorbereitet?
Es lohnt sich, die Perspektive der Geber einzunehmen und daraus inhaltliche und strukturelle Konsequenzen für das eigene Erbschaftsfundraising abzuleiten.

Schlagwörter: Nachlass-Fundraising, Strategie, Methoden

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Anja Raubinger, Martin Fischer

Seminar 4
Bereit oder nicht? Jetzt Institutional Readiness optimieren!

Anja Raubinger, Martin Fischer

Institutional Readiness ist die organisationsinterne Bereitschaft, sich mit grundlegenden Voraussetzungen für erforderliches Fundraising auseinanderzusetzen: Leitbild, Zielen, Akteuren, Prozessen und Strukturen. Sie ist entscheidendes Kriterium für Erfolg im Wettbewerb um Spender. Nur wenige Spendenorganisationen haben ihre Fundraising-Bereitschaft bisher professionell überprüft und optimiert. Seminar-Inhalte sind die Begriffsklärung, Beispiele schlechter/guter Institutional Readiness, Ziele, Motivation und Tipps für mögliche Optimierungen.

Schlagwörter: Fundraising, Organisation, Strukturen, Strategien

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Hugo Pettendrup

Seminar 5
Unternehmenskooperationen: Erwartungen, Nutzen und Bedingungen für eine Win-Win-Partnerschaft

Hugo Pettendrup

Das Unternehmen – das unbekannte Wesen oder aber gar eine Begegnung der dritten Art?! – Vorurteile und Schubladendenken blockieren oftmals die Sicht auf den gegenseitigen Nutzen einer Unternehmenskooperation. Aktuelle Studien belegen hingegen, dass immer mehr NPOs sich dieser Fundraisingzielgruppe intensiv widmen (werden) und sich auf dem Weg in diese vermeintlich „andere Welt“ begeben. Lernen Sie in diesem Workshop Unternehmen als potentielle Partner Ihrer NPO kennen und erfahren Sie, was bei der Entwicklung, dem Aufbau, der Betreuung und der langfristigen Bindung von Unternehmenskooperationen im Sinne von messbaren Win-Win-Situationen wichtig ist.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Kampagne, Planung, Fundraising-Methoden

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Seminar 6
Mit einem Plan! Strategisch Förderer ansprechen und binden

Kai Fischer

Warum spenden Menschen eigentlich? Die Antwort auf diese Frage ist die Basis Ihrer Fundraising-Strategie. Denn es zeigt sich in der Praxis, dass unterschiedliche Gebe-Logiken im Geben identifiziert werden können, die die Basis für das Spenden bilden. Wer diese Logiken kennt, kann sein Fundraising noch genauer auf die jeweilige Zielgruppe zuschneiden und damit erfolgreicher sein.
Ausgehend von verschiedenen Gebe-Logiken im Fundraising werden Beziehungen zu Förderern und deren Anforderungen beschrieben. Hieraus werden gemeinsam Handlungsmöglichkeiten abgeleitet, wie mit den jeweiligen Zielgruppen kommuniziert werden kann. Den Abschluss bilden Überlegungen, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um erfolgreich Zielgruppen binden zu können.

Schlagwörter: Fundraising-Strategie, Zielgruppen, Vorraussetzungen

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Karina Hövener

Seminar 7
Think Big – und rede mit dem Spender darüber

Karina Hövener

Vermögende Menschen gibt es in Deutschland viele. Aber wie kann man sie auf Augenhöhe ansprechen, um sie für unsere Arbeit zu begeistern? Oftmals beklagen wir, in Deutschland sei es so viel schwerer, Großspender zu gewinnen, als beispielsweise in den USA. Doch viele Organisationen scheuen sich hierzulande, offen mit ihren Spendern über hohe Summen zu sprechen. Sie tragen damit dazu bei, dass sich eine neue Kultur der Philanthropie – wenn überhaupt – nur sehr langsam entwickeln kann. In dem Workshop möchte die Referentin mit Beispielen aus ihrer Arbeit und Praxisübungen dazu anregen, mehr Mut im Dialog mit Großspendern zu zeigen. 

Schlagwörter: Großspendenfundraising, Gesprächsführung

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Melanie Zeppenfeld, Sarah Müller

Seminar 8
Geldauflagen strategisch einwerben - das geht!

Melanie Zeppenfeld, Sarah Müller

Jede gemeinnützige Organisation will Einnahmen aus Geldauflagen und Bußgeldern erzielen. Sind sie doch als zweckungebundene Mittel wunderbar einsetzbar im Finanzierungsmix einer Organisation. Deshalb überrascht es nicht, dass der Wettbewerb in den vergangenen Jahren nicht weniger geworden ist. Dennoch betreiben kaum Organisationen intensiv und strategisch Geldauflagenmarketing.
In diesem Seminar erfahren die Teilnehmenden, was strategisches Geldauflagenmarketing bedeutet, wie sich der Markt entwickelt, welche Kriterien für ein erfolgreiches Einwerben wichtig sind und was Geldauflagenmarketing in der Theorie und Praxis sowohl auf der Ebene des Marketings als auch der Verwaltung bedeutet.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Bußgelder einwerben, Praxisbeispiel, Verwaltung

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Thomas Stolze, Jörn Föhlau

Seminar 9
Online-Fundraising

Thomas Stolze, Jörn Föhlau

Immer mehr Organisationen sammeln erfolgreich online Spenden. Nur bei Ihnen will das Ganze nicht so wirklich fruchten? Thomas Stolze und Jörn Föhlau zeigen Ihnen praxisnah an zahlreichen Beispielen manchmal provakant, manchmal mit einem Grinsen, wo die typischen Fehler im Online-Fundraising liegen und geben Tipps, wie Sie diese vermeiden können. Diskutieren Sie mit uns über den richtigen Formularaufbau, über die Bedeutung einer Konversionsrate, die nötige Ästhetik und den richtigen Paymentmix.
Sie glauben, Online-Fundraising betrifft Sie noch nicht, da Ihre Spender „noch nicht so weit sind“? Die Referenten wollen Sie bekehren und mit Ihnen das „Henne/Ei Problem“ diskutieren. In wenigen Jahren werden die großen Spendenumsätze nur bei Organisationen getätigt werden, die ihr Online-Fundraising beherrschen. Der Workshop wird Ihnen zeigen, ob Sie für diese Zukunft bereit sind.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Online Strategie, Zahlungstools, Spendenformulare

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Inka Orth, Rainer Rettinger

Seminar 10
Regionales Fundraising – Mit Überzeugungskraft vor Ort begeistern

Inka Orth, Rainer Rettinger

Ein Workshop für Einsteiger, Neuanfänger, erfahrene und unerfahrene Fundraiser, die den Mut haben, Herzblut und Leidenschaft für die gute Sache zu investieren. So beschreiben Inka Orth und Rainer Rettinger das Thema „Regionales Fundraising“. Was es bedeutet „vor Ort“ Fundraising umzusetzen und welche Erfolge man dabei haben kann, das soll das Seminar vermitteln. Mit Denkanstößen und Inspirationen, die nicht überfordern, sondern überzeugen. Dabei setzen die Seminarleiter nicht so sehr auf das Instrument eines „klassischen Vortrags“, sondern suchen in dem Seminar einen regen Austausch mit den Teilnehmern. Der Workshop richtet sich also an Fundraiser, Einsteiger, Ideensucher, Weltverbesserer und Visionäre.

Auch für Fundraising-Einsteiger geeignet.

Schlagwörter: Methoden, Ideen, Ressourcen

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Rudolf Müller

Seminar 11
Datenschutz und Datensicherheit

Rudolf Müller

Wie ein Damoklesschwert hängt das Thema Datenschutz und Datensicherheit über jedem Fundraiser und wer das noch nicht bemerkt hat, für den ist dieses Seminar ein sehr guter, verständlicher Einstieg. Der IT-Sicherheitsexperte erörtert anhand praktischer Anwendungen, wo die Fallstricke liegen, welchen Gefahren Spenderdaten heute ausgesetzt sind und gibt einen Einstieg in das Datenschutzrecht. Er zeigt auf, wie Daten eigentlich gesammelt, gespeichert und verarbeitet werden dürfen und was dabei zu beachten ist. Außerdem bietet das Seminar konkrete Lösungsmöglichkeiten und auch genügend Zeit für eine intensive Diskussion alltäglicher Fragen und Sachverhalte rund um das Thema Datenschutz in Non-Profit-Organisationen.

Schlagwörter: Datenbank, Datenverarbeitung, Sicherheit, Recht

Plätze:      ausreichend freie Plätze

Beate Haverkamp

Seminar 12
Strategien für große Organisationen: Fundraising zentral und dezentral

Beate Haverkamp

Verbände und Organisationen, die sowohl zentral als auch dezentral agieren (z.B. Landesverbände mit Ortsgruppen oder Organisationen mit mehreren Standorten) haben beim Aufbau von Fundraising besondere Herausforderungen zu meistern. Unterschiedliche Fundraising-Erfahrungen, Konkurrenzgefühle, unklare Rollenverteilung, mangelndes Wissen. Eine stimmige Fundraising-Strategie für diese Konstruktion ist ein wichtiger erster Schritt auf dem Weg zur mehr Spenden und einer höheren internen Motivation. Am Beispiel der DLRG Landesverband Nordrhein wird aufgezeigt, wie beim Aufbau von Fundraising in einem Beteiligungsprozess die Untergliederungen einbezogen werden. Die Strategie erzeugt dadurch ein besseres Wir-Gefühl und steigert die Spendeneinnahmen sowohl dezentral als auch in der Zentrale des Landesverbandes.

Schlagwörter: Fundraising-Aufbau, lokale Beteiligung, Beispiel

Plätze:      ausreichend freie Plätze